Werkstatt Tagebuch 2016

 

11. September 2016

Heute habe ich als Erstes die Glühbirne vom Kühlschrank ausgewechseltDa nehme ich jetzt eine LED-Leuchte. Bei der ist die Wärme-Entwicklung geringer und ausserdem verbraucht sie weniger Strom.

Dann streiche, beziehungsweise rolle ich die Türzarge vom Flur.

Das Türblatt ist noch nicht so weit, weil ich die Glasleisten noch fertig machen muss. Ich habe sie mir schon im Baumarkt besorgt und schneide sie nun auf die richtige Länge.

An der Innenseite der Tür nagel ich die Leisten schon fest. Jetzt noch die Nagellöcher ausspachteln, schleifen und auch das Türblatt weiß über rollen.

 

Der Fahrradanhänger hat einen Platten. Also Reifen abbauen. Mein Sohn hilft mir dabei. Mantel runter, Loch suchen, Flicken drauf und alles wieder zusammen bauen. Fertig.

Jetzt gehe ich mit meinem Sohn auf Schatzsuche. Ich habe ein Super Neodym ,30x30x15 mit ordentlich Power, den ich in einen Stoffbeutel packe und ihn über den Boden schleifen lasse. Was man da so alles findet... Lauter rostige Sachen. Nägel, Schrauben, Kronkorken und vieles mehr.

Jetzt müssen die rostigen Teile noch mit Silber-, Schwarz- und Chrom-Spray lackiert werden. Fertig sind die Schätze. Das hat Spaß gemacht.

Bei der X-Carve komme ich nur langsam weiter. Gestern habe ich die Kabel durch die Kunstoffkette gezogen. Die Kabel sind für die Motoren der Z-Achse und der y-Achse, zwei weitere für die Endschalter und noch ein Kabel für die Oberfräse.

An der Bohrmaschine muss der Stecker ausgewechselt werden, das ganze zeichne ich als Video auf.

Es steht ein Jubiläum an. Das 100 Video auf YouTube. Da möchte ich mal ein bisschen was Anderes machen. Naja, so viel will ich hier nicht verraten. Lasst euch überraschen...


04. September 2016

Die Folie auf den Scheiben ist jetzt fest genug, 

sodass ich sie in das Türblatt einbauen kann. 

Die Luft im Falz fülle ich komplett mit Acryl aus, damit die Scheibe später nicht klappert. Nachdem ich die Glasleisten eingesetzt habe, nagel ich sie mit Stauchkopfnägeln fest. 

Die Köpfe schlage ich ein wenig tiefer rein und kitte das ganze mit Weichwachs aus. Den Spalt zwischen Scheibe und Glasleiste spritze ich jetzt mit Acryl zu. Acryl hat den Vorteil, dass ich es später noch Mal überstreichen kann.

 
An der X-Carve ist ein Nema-Stecker dran, den schraube ich ab und ersetze ihn durch einen Stecker (Typ F). Das Kabel, was mitgeliefert wurde ist mir auch zu kurz, da nehme ich gleich ein längeres.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jetzt noch ein Video drehen zum Thema Flaschen schneiden. 
Letztes Mal habe ich mir eine Schneid-Vorricht
ung gebaut. 
Das ist für den Einen oder Anderen zu aufwendig gewesen. 
Deshalb gibt es hier noch einen anderen Ansatz der einfacher ist.

28. August 2016

Gestern habe ich es mal ruhig angehen lassen. Erst einmal habe ich ein Video angeschaut, wie man Glas mit Folie Blasen- und Staubfrei beklebt. Dabei sind mir zwei Sachen aufgeallen. Erstens mein Wasser hatte ich aus der Leitung und man sollte besser destelliertes Wasser nehmen. Das Wasser bei uns ist sehr kalkhaltig. Es können sich Ablagerungen lösen und in die Sprühflasche gelangen.

Zweitens hatte ich beim ersten Mal nur eine Seite mit der Sprühflüssigkeit eingesprüht. Man muss aber beide Seiten und auch die Aussenseite reichlich befeuchten. Das hatte ich auch nicht gemacht, sodass es zu den Blasen unter der Folie noch zu Kratzern auf der Folie gekommen ist. Wir, meine Frau und ich, haben dann die Scheibe ein zweites Mal mit Folie beklebt und es hat alles gut geklappt. Danach sollte man das ganze 48 Stunden liegen lassen, damit die Feuchtigkeit zwischen Scheibe und Folie entweichen kann und sich der Kleber gut mit der Scheibe verbindet.

Später habe ich mit meinen Türblättern weiter gemacht. 

Der Glasauschnitt musste an den Ecken noch mit der Japansäge nachgesägt werden und dann konnte ich den Ausschnitt heraus nehmen. 

Da es sich um ein Türblatt mit Wabenfüllung aus Buchenfurnier handelt, werde ich noch Leisten zwischen die zwei Sperrholzdecks leimen. Das ist auch nötig, um später die Glasleisten zu befestigen.

 

Von der Firma Inventabels habe ich eine X-Carve CNC-Fräse gesponsert bekommen. 

Die wird als Bausatz geliefert. Die Laufschienen und den Motor habe ich bereits mongtiert. Jetzt werde ich die Grundplatte anschrauben. Dabei gibt es eine genaue Montage-Anleitung.


Jetzt noch ein Video aufzeichnen. Thema Soliq- Flüssigkunstoff.  Es handelt sich dabei um einen Kunstoff der unter UV-Licht aushärtet. 


20. August 2016

Heute bin ich mal wieder sehr unmotiviert. Kein Bock auf nix... Ich schau mir mal die Glasscheibe an die ich mit Milchglasfolie beklebt habe. Überall sind kleine Blasen. Die kommen von kleinen Staubkörnern unter der Folie.


Also wieder runter mit der Folie. Meine Frau hilft mir dabei. Man muss aufpassen, denn die Kanten sind sehr scharf.  Schneide dich nicht! Alles gut gegangen.

Danach habe ich dann im Flur die alten Deckenpaneele herunter gerissen. Die zwei Zimmertüren im Flur sollen einen Lichtausschnitt bekommen, wofür ich eine Handkreissäge brauche. Die leihe ich mir beim Nachbarn aus. Ich möchte mir gerne irgendwann eine Festool Tauchsäge kaufen, aber eins nach dem anderen. Auf den Türblättern zeichne ich mir die Größe der Glasscheiben an und gebe überall noch 2 mm hinzu. Der Ausschnitt sollte insgesamt 4mm größer sein, damit die Scheibe beim Einbauen nicht kaputt geht. Nun den Richtscheit festspannen und dran entlang sägen. Das war´s.

So fertig... Jetzt erst einmal ein bisschen Fernsehen. Mr. Robot, die 2. Staffel auf Amazon Prime. Da gibt es jeden Mittwoch eine neue Folge.

Im Flur waren noch Tapetenreste an der Decke nachdem ich die Paneele ab hatte. Das Ganze mehrere Male mit der Sprühflasche nass gespritzt und nun kann ich sie leicht lösen.

Meine Arbeits-Motivation steigt. Ich habe Lust etwas zu drechseln und ein Video zu drehen. Das hatte ich mir doch für diese Wochenende vorgenommen.

 

Also suche ich mir ein schönes Stück Eibe aus. Dann brauche ich noch meine Kamera und das Micro. Jetzt noch schnell die Schruppröhre geschärft und los geht´s. Erste Szene, Begrüßung, danach in Zeitraffer den Rohling schlichten. Jetzt kann ich schon schleifen.

Eine Birne ist es geworden. Die kann man schön in eine Dekoschale legen. Zum auftragen des Carnaubawachs halte ich den Wachsblock einfach an das sich drehende Werkstück. Das geht sehr gut. Die Oberfläche glänzt schon sehr schön, ist aber noch ein bischen ungleichmässig. Das kann ich jetzt mit der Polierscheibe noch verbessern. 

 

 

 

Nach der Schluss-Szene habe ich alles im Kasten. Jetzt alles auf die Festplatte ziehen und ich kann mit dem Schneiden des Videos anfangen. Ich habe ein kleines Ansteck-Mikrofon, welches ich heute mal getestet habe. Leider ist die Aufnahme nicht so gut. Es ist ein knisterndes Hintergrundgeräusch zu hören. Ich vermute, dass es von der Leuchtstoffröhre im Keller kommt...

 

 

 
Schaut euch auch gern das Video dazu an.
 
 
 
 
 

 

                

Aktualisiert am: 08.01.2017 10:08:26

 

Nach oben